Thomaskirche

 

Die Burgstraße musste lange auf ihre endgültige Erneuerung 1990 warten. Nach dem Bombenangriff auf Leipzig am 4. Dezember 1943 wurden große Teile, wie z. B. der Thüringer Hof der Straße (rechts) zerstört und in den Zwischenjahren nur mäßig wieder aufgebaut.

Am Fuße der Burgstraße befindet sich die ca. 800 Jahre alte Thomaskirche, die weltweit Bekanntheit erlangte, da es die Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs und des Thomanerchores darstellt. Sogar Martin Luther predigte zu Pfingsten 1539 in der Kirche. Da Bach von 1723 bis zu seinem Tode 1750 Thomaskantor war, wurden anlässlich zum Bachjahr 1950 seine Gebeine aus der zerstörten Johanniskirche in die Thomaskirche überführt. Gottesdienste oder Konzerte mit „Bach-Musik“ finden regelmäßig statt. Seit 1963 findet sich in der kleinen Straße zur Thomaskirche der Modellbahnladen Herrmann (hinterm Baum), der sich bis heute in Leipzig halten konnte.

 

Zeitreise als GIF

 

Historisches Foto:  Bundesarchiv, 14. April 1965 Fotograf: ohne Angabe

Alle Fotos dieses Projektes sind unter einer CC-BY-SA 3.0 Lizenz veröffentlich und dürfen unter dieser weiterverwendet werden.