Uniriese

 

Mit einer Höhe von 142,5 Metern (Gesamthöhe mit Antennenträger 155,40 Meter) ist der Uniriese (offiziell City-Hochhaus)  das höchste Gebäude Leipzigs und mit 34 Etagen das zweithöchste Hochhaus der neuen Bundesländer. 1972 war der Uniriese sogar das höchste Gebäude Deutschlands. Auf dem Dach befindet sich eine Aussichtsplattform. In 120 Metern bietet sie einen weiten Ausblick über die Innenstadt und ist daher ein beliebtes Touristenziel. Seine Form erinnert dabei an ein aufgeschlagenes Buch.

Die Paulinerkirche auf dem Augustusplatz wurde 1968 nach Beschluss der SED-geführten Stadtverwaltung gesprengt und wich somit dem Hauptgebäude der Karl-Marx-Universität Leipzig (1975) mit seinem Bronzerelief „Aufbruch“ im Stil des Sozialistischen Realismus, welches im historischen Foto zu sehen ist. Das Hauptgebäude wurde 2007 abgerissen, das Bronzerelief steht mittlerweile auf dem Campus Jahnallee. Neben dem Uniriesen steht heute das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli, ein Neubau, der in seiner Architektur Elemente der ehemaligen Kirche aufgreift und im Inneren zahlreiche, vor der Sprengung gerettete, Schätze aus der Kirche zeigt. Eröffnet wurde das Paulinum 2017, nach 10 jähriger Bauzeit. Auf dem Platz davor zeigt ein Modell, wie die alte Paulinerkirche aussah.

 

Zeitreise als GIF

Historisches Foto: Bundesarchiv, 7. März 1975 Fotografin: Waltraud Grubitzsch (geb. Raphael)

Alle Fotos dieses Projektes sind unter einer CC-BY-SA 3.0 Lizenz veröffentlich und dürfen unter dieser weiterverwendet werden.